„Die Gedanken sind frei“:

Konzertreise der Martin-von-Tours-Schule führte durch ein „zauberhaftes Deutschland“

 

Tanzgruppe der Jahrgangsstufe 5

Tanzgruppe der Jahrgangsstufe 5

Wie spannend die Entdeckung des eigenen Landes sein kann, bewiesen die Schüler/innen und Lehrkräfte der Neustädter Martin-von-Tours-Schule am Freitag, den 03.06.2016: Unter dem Motto „Zauberhaftes Deutschland“ nahmen sie rund 600 Zuschauer im „Haus der Begegnung“ mit auf eine Gedankenreise durch die Bundesrepublik. Von der Hauptstadt Berlin führte der kulturelle Streifzug zu den Fischmärkten „Hamburchs“, durch die Schönheit der deutschen Mittelgebirge und schließlich in den Süden zu „Bier und Brez’n“. Musiklehrerin Christiane Krapp und die Jahrgangsstufe 8 hatten es bereits zum vierten Mal geschafft, über 100 Schüler/innen und Lehrkräfte im Rahmen eines sommerlichen Themenkonzertes gemeinsam auf die Bühne zu bringen, um Fächer wie Gesellschaftslehre, Musik oder Deutsch lebendig werden zu lassen. Im Rahmen einer Schülervorstellung am Morgen und eines öffentlichen Konzertes am Abend zeigten alle Mitwirkenden, dass sich die unterschiedlichsten Talente auf, vor und hinter der Bühne zu einem Gesamtstück verbinden ließen, das Große und Kleine bestens unterhielt: Säulen des Abends bildeten Powerpoint-Präsentationen der Jahrgangsstufe 8, während Beiträge anderer Jahrgänge, der Schulchöre sowie verschiedener Tanz- und Musik-AGs das bunte Programm abrundeten. Für die Technik zeichneten sich die Schüler Felix Billasch, Kai Wollny, Philipp Stutschies, Fabian Bielert und Lucas Krapp verantwortlich, während die Schülerfirmen für die glitzernde Bühnendekoration und den Pausenimbiss gesorgt hatten.

Das Moderatorenteam

Das Moderatorenteam

 

Eröffnet wurde das Konzert von Schulleiter Volker Schmidt, der die Bedeutung solcher kultureller Veranstaltungen für Jugendliche hervorhob: „Es freut mich, dass sich dieses Konzert an unserer Schule fest etabliert hat und Schüler aller Jahrgangsstufen miteinander verbindet.“ Er bedankte sich bei Organisatorin Christiane Krapp und allen Mitwirkenden für deren Engagement sowie für die Bereitschaft, sich einem großen Publikum zu stellen: „In einer Welt, in der es selbstverständlich geworden ist, sich auf Facebook öffentlich zu präsentieren, kostet es immer noch Mut, bei einem Live-Auftritt das Lampenfieber zu überwinden!“ Dass dies allen Beteiligten bestens gelang, bewies die Qualität der Beiträge: Mit virtuosen Klaviermelodien begeisterten die Grundschülerinnen Emilia Reperowicz und Elisabeth Pilipenko, bevor sie gemeinsam mit Achtklässler Pierre-Enrico Busch in die Rolle der Moderatoren schlüpften und so souverän wie gutgelaunt durch das Programm führten. Nachdem Eric Baschenow und Eric Morar über die deutsche Geografie und Geschichte informiert hatten, stellte Sven Kutzer die Hauptstadt vor. Wie sehr die Geschichte Berlins mit der Sehnsucht nach Freiheit und Demokratie verbunden ist, unterstrich der Lehrerchor mit dem Lied „Die Gedanken sind frei“ und die Trommelgruppe 5/6 mit dem Beitrag „Wilde Hölzer“, der die Halle beben ließ.

 

Ein Preis für Quizsieger Schulleiter V. Schmidt

Ein Preis für Quizsieger Schulleiter V. Schmidt

 

Alina Wolf und Fabienne Weitzel brachten anschließend dem Publikum Deutschlands Norden näher, begleitet von dem Lehrerchor mit dem Seemannslied „Hamburger Veermaster“. Auf einer „perfekten Welle“ trug dann die Schulband die Zuschauer mit dem gleichnamigen Song der Gruppe „Juli“ zu Deutschlands geografischer Mitte, über die Carla Lotter und Lucas Petraglia informierten.

Eng wurde es auf der Bühne, als die dritten und vierten Klassen mit ihren Lehrerinnen Daniela Schmittdiel und Ingeborg Weiss sowie Musiklehrer Toni Koch und seinen Gitarrenschülern in Deutschland-Trikots die Songs „Astronaut“ und „Lieblingsmensch“ sangen, bevor Janice Mitic und Marie Tscherkessow „Im Osten viel Neues“ präsentierten. Für einen der Gänsehautmomente des Abends sorgte schließlich die Schulband mit Musiklehrer Thomas Groll, als sie Nenas „99 Luftballons“ musikalisch schweben ließen und die Reise von den neuen Bundesländern über die gefallene Mauer weit in Deutschlands sonnigen Süden führte, den die Neuntklässlerinnen Irina Kister und Erika Becker präsentierten.

Viel Spaß beim B-Ba-Butzemann

Viel Spaß beim B-Ba-Butzemann

Für viel Gelächter sorgte im Anschluss das bekannte Kinder-Singspiel „Bi-Ba-Butzemann“, das Musiklehrerin Ursula Lembach in verschiedenen Varianten, von heiter bis traurig, am Akkordeon aufspielte. Unterstützt wurde sie dabei von den Mitgliedern der Theater-AG, die so witzig „weinten“, dass kein Auge trocken blieb. Aufgelockert wurde der Abend auch von den Beiträgen der Tanz-AGs der Jahrgangsstufen 5 und 6 unter der Leitung von Silke Brauschke und der Präsentation der schönsten deutschen Reiseziele von Victor Tschebanu.

Bei dem Lied Astronaut

Bei dem Lied Astronaut

 

Wie untrennbar die Geschichte Deutschlands mit seiner Literatur verbunden ist, führte ein „prominenter Gast“ vor Augen: In der Rolle des Volksdichters und -denkers Johann Wolfgang von Goethe lud Achtklässler Pierre-Enrico Busch die stellvertretende Schulleiterin Carmen Fütterer, Schulleiter Volker Schmidt, Gemeindereferentin Mechthild Lotz sowie einige Schüler auf die Bühne. In einem Quiz mussten sie Fragen rund um den prominenten Deutschen beantworten, der schon seinerzeit darüber philosophierte, was denn nun eigentlich Deutschland und den „deutschen Charakter“ ausmache. Ob es nun die Wehmut ist, die in dem gemeinsam gesungenen Abschlusslied „Kein schöner Land“ spürbar wurde, die Liebe zu Landschaft und Kultur oder die Vielfalt einer multikulturellen Nation: Der Jahrgangsstufe 8 war es mit ihrem Streifzug durch die Bundesrepublik gelungen, einen neuen Blick auf die alte Heimat zu werfen und Lust auf ein „zauberhaftes Deutschland“ zu wecken.

 

Nadine Kalbfleisch