Wir, die neunten Klassen der Martin-von-Tours-Schule in  Neustadt, waren vom 10. bis 18. Februar mit 44 Schülerinnen und Schülern auf Klassenfahrt in Österreich. Da es eine Fahrt mit sportlichem Schwerpunkt sein sollte, hatten wir uns für das Skifahren entschieden.

Die Busfahrt nach Kramsach im Zillertal dauerte acht Stunden und wir mussten schon nachts um kurz vor 23.30 Uhr an der Schule losfahren. Wir kamen morgens um kurz vor sieben Uhr an unserer Pension an. Unsere Unterkunft hatte acht Zimmer und in jedem gab es einen Balkon und ein Bad. In zwei Zimmern waren die Lehrer untergebracht, auf die anderen sechs Zimmer wurden wir Schüler verteilt. Im Esszimmer gab es einen Tischkicker und ganz unten war ein Keller, wo wir unsere Skier abstellen konnten. Um 6:45 Uhr gab es Frühstück und um 7.50 Uhr  brachte uns der Skibus in das Skigebiet Kaltenbach, wo wir auch Ski fuhren. Um 19:00 Uhr gab es dann Essen in der Pension. Es gab für die Vegetarier und Muslime immer ein extra Essen. Um 22:00 Uhr mussten wir alle im Zimmer sein und um 23:00 Uhr war Schlafenszeit.

Auf der Anfängerpiste waren wir am Sonntag, dem ersten Tag unserer Fahrt. Wir haben Übungen wie Im-Kreis-Drehen und Wendungen von der linken zur rechten Seite gemacht. Auch haben wir gelernt, wie wir bremsen und Kurven drehen.  Am nächsten Tag wurden wir nach Leistungen in Gruppen eingeteilt und sind verschiedene Pisten runtergefahren. Die erste Gruppe war die Fortgeschrittenengruppe, die zweite waren die fortgeschrittenen Anfänger und  die dritte bestand aus denen, die noch nicht so gut fahren konnten, zum Beispiel wegen Verletzungen. Die Fortgeschrittenengruppe war unter der Aufsicht von Sportlehrerin Astrid Becker auf schwarzen, roten und blauen Pisten unterwegs. Die mittlere Gruppe war mit Schulleiter und Sportlehrer Volker Schmidt und Klassenlehrerin Carmen Fütterer auf roten und blauen Pisten unterwegs. Die dritte Gruppe übte mit Klassenlehrer Rainer Schremb und Lehrerin Grit Adam ausschließlich auf den blauen Pisten.

Wir fanden es gut, dass wir in diese Gruppen eingeteilt waren. Am letzten Tag hatte es allerdings nochmal richtig geschneit und dies hatte verhindert, die Pisten runterzufahren.

Uns hat die Fahrt sehr gut gefallen. Und zuletzt: Es war jeden Tag sonnig!

Busenur Balci,  Esra Dalar, Hatice Inal, Derya Özberk (Jahrgangsstufe 9)