Denksport für alle an über 100 Brettern

Wie mucksmäuschenstill 220 Schülerinnen und Schüler sein können, zeigte die Hessische Schulschach-Meisterschaft auf beeindruckende Weise: An über 100 Schachbrettern rauchten am Donnerstag, den 9. März, die Köpfe. 53 Mannschaften von rund 30 hessischen Schulen – von Kassel bis Bensheim – kämpften im Neustädter „Haus der Begegnung“ von 11 bis 16.30 Uhr hochkonzentriert um einen der Pokale. Die Kinder und Jugendlichen stellten ihre Fähigkeiten in fünf Turnierrunden unter Beweis, in denen nach Schweizer System gleichstarke Mannschaften in jeweils maximal 40 Minuten gegeneinander antraten. Dabei bildeten die jungen Hessen ein eindrucksvolles Bild und bewiesen, dass das „Spiel der Könige“ nicht nur etwas für Bildungseliten oder Pfeifenraucher am Kaminfeuer ist, sondern ein pfiffiger Denksport, der in jeder Schulform und Altersklasse begeistern kann.

DSC07715Vom Anfänger bis zum Hessischen Leistungskader wetteiferten die Wettkampfklassen „Grundschüler“, „Altersgruppen“, „offene Gruppen“, „Mädchengruppen“ und „Haupt- und Realschulen“ um den Sieg. Viele Mannschaften hatten sich schon ab November 2016 in zwei Vorrunden qualifiziert und sich aus über 200 Teams als Sieger hervorgetan, während andere am Donnerstag auf Tagesturnier-Basis spielten. Auch die Neustädter Gesamtschule war mit drei Mannschaften vertreten.

Eröffnet wurde das lokale Großereignis von Volker Schmidt, dem Leiter der Martin-von-Tours-Schule, die seit Januar dieses Jahres als einzige Bildungseinrichtung des Landkreises Marburg-Biedenkopf das Siegel „Deutsche Schachschule“ trägt. „Bei dem ersten Turnier unserer Schule standen hier sechs Schachbretter – jetzt sind es über 100!“, freute sich Schmidt beim Blick von der Bühne in den Saal. „Eine tolle Entwicklung!“ Er verwies auf die Ursprünge der Neustädter Schachbegeisterung: den sehbehinderten Schüler Roman Qayumi, der einst die Idee zur Gründung einer Schach-AG gehabt und seine damalige Klassenlehrerin Ursula Lembach dafür gewonnen hatte. Als „erste Dame“ der Neustädter Schulschach-Idee hatte diese daraufhin – ganz wie im Spiel – die wichtigen Züge zum Ziel „Schachschule“ gemacht und weitere „Figuren“ in Form von neuen Schachlehrern gewonnen.

Bürgermeister Thomas Groll schloss sich den Lobesworten des Schulleiters an und betonte, die Kommune sei sehr stolz, ihr Bürgerhaus erstmals für diesen besonderen Anlass zur Verfügung zu stellen. Als „schönes Gemeinschaftsprojekt zwischen Schule und Stadt“ bezeichnete Landesschulschach-Referent Simon Martin Claus das Ereignis, der als Vorsitzende der hessischen Schachjugend die Meisterschaft offiziell eröffnete.

Mannschaften der Martin-von-Tours-SchuleIn den folgenden Runden spielten die Martin-von-Tours-Schüler mit viel Ehrgeiz und standen nach der 4. Runde noch auf dem 3., 4. und 7. Platz, aber die letzte Runde bescherte ihnen unschlagbare Gegner, sodass sie sich mit den Plätzen 7 (Mannschaft I), 8 (Mannschaft III) und 10 (Mannschaft II) zufriedengeben mussten. Trotzdem freuten sie sich über gelungene Züge und Kombinationen, die sie in den letzten Wochen gelernt hatten. So schafften es die Spieler der  1. Mannschaft doch, in einer Runde gleich an drei Brettern ein Patt herauszuschlagen, was Trainer Arnold Freiberger begeisterte: „Das habe ich noch nie erlebt! Gut, dass die Spieler die Partie bis zum Schluss konzentriert weitergespielt haben.“
In der Mannschaft I hatten sich der Sechstklässler Vlad Teske und die Zehntklässler Rudolf Falkenstern, Alexander Ditschler und Maxim Schmitt wacker geschlagen, was auch auf Jeff Czaja (Klasse 9) sowie die Fünftklässler Carlo Kappel und Marvin Kohl und den Sechstklässler Bendix Bicker sowie Ersatzspieler Kevin Printz zutraf.  In Mannschaft III traten die Achtklässlerin Vanessa Falkenstern  sowie die Sechstklässlerinnen Vanessa Tcherkessov, Denise Janik und Angelika Richter mit Ersatzspieler Paul Schneider an. Jeder Spieler konnte mit Punkten zum Erfolg der eigenen Mannschaft beitragen. Alexander Ditschler, Carlo Kappel und Angelika Richter waren die besten Spieler und erzielten jeweils 3 Punkte. Für einen Platz auf dem Siegertreppchen reichten die Leistungen zwar nicht, aber die Schüler/innen hatten laut Spielerin Denise viel Spaß gehabt und wichtige Erfahrungen für kommende Turniere gesammelt.

Nach dem fast fünfstündigen Turnier siegte die Montessori-Schule Kassel in der Kategorie „Haupt- und Realschule“, die BvSS Mörfelden in der Kategorie „Mädchenmannschaft“, die AKG Bensheim bei den „offenen Gruppen“, die Erasmus Grundschule Offenbach in der Kategorie „Grundschulen“, das Gymnasium Schloss Hansenberg in der Wettkampfgruppe II und das Grimmelshausen Gymnasium Gelnhausen in der Wettkampfkategorie IV. (Weitere Ergebnisse können unter auf der Homepage der Hessischen Schachjugend (www.hessische-schachjugend.de) eingesehen werden.)

Initiatorin Ursula Lembach zeigte sich sehr zufrieden mit der Durchführung des Turniers: „Es war eine große Herausforderung für die Martin-von-Tours-Schule, die hervorragend gemeistert wurde. Die Schülerschaft, die Eltern, das Kollegium, die Schulleitung, das Sekretariat und die Hausmeister haben alle auf vielfältige Weise dazu beigetragen, dass sich die vielen Gäste aus ganz Hessen in Neustadt wohlgefühlt haben. Es war eine großartige Gemeinschaftsleistung der ganzen Schulgemeinde!“ Besonders dankte sie der Schülerfirma „Die Bäckerz“ für deren Catering-Service, aber auch der Holz- und Textilfirma, die mit einer Ausstellung ihrer Produkte Einblicke in das Schulangebot ermöglicht hatten.

Dass die Martin-von-Tours-Schule den Weg der Schachschule konsequent weitergehen wird, verraten die Zukunftspläne: Als nächstes ist die Gründung eines Schachtreffs  oder eines Schachvereins in Neustadt geplant (siehe folgender Artikel).

Nadine Kalbfleisch

 

Ergebnisse des Turniers:

Haupt-und Realschulen: 1. Montessori Kassel, Holderbergschule Eschenburg, Jakob-Grimm-Schule Rotenburg. 7. MvT Neustadt Mannschaft I. 8. MvT Neustadt Mannschaft III 10. MvT Neustadt Mannschaft II.

Wettkampfgruppe M (Mädchen): 1. BvSS I. Mörfelden, 2. Gymnasium Gernsheim, 3. WNS Bad Hersfeld. Offene Gruppe: 1. AKG Bernsheim, 2. Carl Strehl Marburg, 3. Taunusgymnasium Königstein.

WK G (Grundschule): 1.Erasmus Grundschule Offenbach 2. ASB Mundanis Frankfurt 3. GS Falkenflug Löhnberg.

WK II: 1. Gymnasium Schloss Hansenberg 2. Grimmelshausen Gymnasium Gelnhausen 3. Gymnasium Gernsheim. WKL III: 1. Gymnasium Oberusel 2. Dreieichschule Langen 3. Gesamtschule Odersberg Bad Hersfeld.

 WK IV: 1. Grimmelshausen Gymnasium Gelnhausen I 2. 2. Leibnizschule Offenbach 3. Grimmelshausen Gymnasium Gelnhausen II.