„Nach neun oder zehn Jahren an Bord des Schiffes MvTS fahrt ihr nun in den Hafen ein“, eröffnete Schulleiter Volker Schmidt das diesjährige Großereignis aller Neustädter Schulabgänger: die Abschlussfeier der Martin-von-Tours-Schule am Freitag, den 23. Juni. ,Groß war die Freude bei den 68 Schülerinnen und Schülern, die an diesem Nachmittag ihr Abschlusszeugnis erhielten: ,Mit ihren Abendkleidern und Anzügen, kunstvollen Frisuren und vor allem ihrer Feierlaune wirkten sie eher wie Passagiere eines Luxusdampfers anstatt wie Matrosen.  „Ihr habt hart geschuftet, eure Kojen aufgeräumt und die Seesäcke gepackt“, fuhr Schmidt im Bild der Seefahrt fort, „nun erhaltet ihr eure Heuer, den Lohn für eure Arbeit: eure Zeugnisse.“ Die Höhe dieser „Heuer“ in Form von Noten entscheide darüber, auf welchem Schiff die Reise nun fortgesetzt werden könne: 35 Schülerinnen und Schüler erhielten ihren Hauptschulabschluss; 23 davon haben mit dem qualifizierenden Hauptschulabschluss den Einstieg zum Erwerb des mittleren Bildungsabschlusses erreicht und werden größtenteils weiterhin die Martin-von-Tours-Schule besuchen. 33 Jugendliche hingegen mussten endgültig Abschied von der MvTS nehmen, da sie ihren Realschulabschluss erhielten. Trotz der Freude über den erfolgreichen Abschluss flossen auch viele Tränen darüber, sich von liebgewonnenen Klassenkameraden und Lehrkräften zu trennen.
14 Schülerinnen und Schüler sind mit dem qualifizierenden Realschulabschluss nun berechtigt, eine gymnasiale Oberstufe zu besuchen, deren Besuch potenziell zum Abitur führt. Sehr stolz ist die Schule darauf, dass neun der Jugendlichen in der zentralen Prüfung die Note „Eins“ vor dem Komma erzielten. Das beste Zeugnis ihrer Klasse erhielten jeweils Stefano Jaromin (9a), Jean-Luca Kraft (9b), Paula Mix (10a) und Julia Sohl (10b). Eine besondere Würdigung erfuhren auch die Zehntklässler Alexander Ditschler und Rudolph Falkenstern, die sich als hervorragende Schachspieler auf vielen Turnieren für ihre Schule engagiert hatten.

Dass der Weg zum Abschluss für einige dieses Jahrgangs nicht nur mit Wissen, sondern auch mit Chips, Coladosen, Smartphones oder Papierfliegern (in Übergröße) gepflastert war, bewiesen die Griffe des Schulleiters in einen Martin-von-Tours-„Seesack“, der den Alltag so manches chaotischen Mittelstufenschülers humorvoll spiegelte. „Dennoch habt ihr viele wichtige Kompetenzen erworben“, lobte Schmidt, als er symbolisch ein Wörterbuch, das Grundgesetz, eine englische Lektüre, eine Formelsammlung, einen Laptop, einen Turnschuh, einen Berufswahlpass und eine Schülerfirmen-Aktie hervorholte: „Ihr verfügt nun über Fachwissen und Medienkompetenz, seid hoffentlich körperlich fit, habt euch mit euren Berufswünschen beschäftigt und mit den Werten unserer Gesellschaft auseinandergesetzt“, wandte er sich an die Abschlussklassen. Besonders betonte er die hervorragende Planungs- und Präsentationskompetenz der Schüler, die sich auch in den vielen guten bis sehr guten Präsentationsprüfungen gezeigt hatte. „Vor allem benötigt ihr aber die Fähigkeit, lebenslang zu lernen“, fügte er hinzu, als er noch einen Lernplan aus dem „Seesack“ zog. „Ich denke, diese habt ihr an unserer Schule erworben.“ Der Schulleiter dankte auch den Eltern und Lehrkräften dafür, die jungen Menschen auf ihrem schulischen Weg in die Zukunft begleitet zu haben.

Wie groß der Einfluss der Klassenlehrer/innen Carmen Fütterer (9a), Rainer Schremb (9b), Stephan Mannheims (10a) und Harry Sedlmayr (10b) auf ihre Schüler war, wurde bei der anschließenden Verabschiedung deutlich: Geschenke wurden getauscht und  Reden gehalten sowie die gemeinsame Zeit gewürdigt, die etwa die Klasse 10a in Form eines witzigen Videos verpackt hatte. „Tempus fugit – die Zeit vergeht wie im Flug“, zitierte die stellvertretende Schulleiterin Carmen Fütterer ein lateinisches Sprichwort, das zum Motto des Abends wurde. Wie eng in dieser Zeit der Zusammenhalt und die Freundschaften innerhalb der Jahrgangsstufen geworden waren, betonten der Schulsprecher Rudolph „Rudi“ Falkenstern und sein Stellvertreter Nico Spies in ihrer Abschlussrede: „Wir waren doch eher eine große Klasse anstelle von zwei getrennten Klassen.“  Beide bedankten sich bei der Schulleitung dafür, dass sie stets offen auf Vorschläge der Schüler reagiert habe, und lobten die Lehrkräfte sowie die Bandbreite der verschiedenen Aktivitäten an der Schule.

Abgerundet wurde die Feier durch den Auftritt der Schülerband mit Sängerin Bonnie Michels und Sänger Andreas Mehl, die mit Hits wie „Sweet Dreams“ den Abgängern eine süße Zukunft versprachen.

Nadine Kalbfleisch

Die Schulleitung und die Lehrkräfte gratulieren allen Absolvent/innen herzlich zu ihren bestandenen Prüfungen und wünschen allen Abgängern viel Erfolg und Glück auf ihrem weiteren Lebensweg!