Am Montag, den 14.08.2017, lud die Martin von Tours-Schule alle Grundschüler der Jahrgangsstufen 2-4 zu einem ökumenischen Schulanfangsgottesdienst in die Turnhalle der Waldschule ein. Der Gottesdienst, der von Pfarrerin Kerstin Kandziora  und Pfarrer Andreas Rhiel in Zusammenarbeit mit den neuen vierten Klassen und ihren Lehrkräften vorbereitet worden war, stand unter dem Thema „Jeder ist gut so wie er ist“. Mitgestaltet wurde die Andacht auch von zwei Vertretern der islamischen Gemeinde Neustadt, die Suren aus dem Koran zunächst auf Arabisch und anschließend mit deutscher Übersetzung vortrugen.

In seinem Grußwort an die Schülerschaft erklärte Schulleiter Volker Schmidt, dass ein neues Schuljahr immer wieder mit Aufregung und Neugier – nicht nur auf die Lehrer und Mitschüler, sondern auch auf die bevorstehenden Veränderungen – verbunden sei. Dann erinnerte er sich an die eigene Schulzeit, in der es auch ihm wichtig gewesen sei, akzeptiert und anerkannt zu werden. Damit  leitete er auf das Thema der Andacht „Jeder ist gut so wie er ist“ über. Die Geistlichen Pfarrer Rhiel und Pfarrerin Kandziora verdeutlichten zusammen mit den Viertklässlern, dass wir uns alle auf unsere eigenen Fähigkeiten besinnen sollen ohne immer nach Unmöglichem zu streben oder uns Veränderungen zu wünschen, um noch interessanter oder beliebter zu sein.

Hierzu zeigten die Kinder gemalte und aus einzelnen Teilen zusammengesetzte Bilder von einem Krokodil, einem Fasan und anderen Tieren, die unzufrieden mit ihrem Aussehen waren und sich Körperteile von anderen Tieren wünschten, um interessanter auszusehen. Deshalb mischten sich die Tiergestalten zunächst, um schließlich festzustellen, dass man sich mit dem eigenen Körper doch am wohlsten fühlt.

Musikalisch wurde die Andacht von Ingeborg Weiss am Klavier, Stefan Groll am Schlagzeug sowie von Liedern der Grundschüler begleitet.

Wolfgang Wagner