Wir, die Ferienfreizeit-AG der Martin-von-Tours-Schule, haben zum letzten Mal im Schuljahr 2016/17 einen Ausflug geplant. Diesmal fuhren wir für drei Tage nach Köln.Am 24.07.17 ging es für uns, den Schulsozialarbeiter Lars Kietz und sieben weitere Jugendliche um  9 Uhr los in Richtung Köln. Während der dreistündigen Autofahrt planten wir die Mahlzeiten für die nächsten Tage, damit auch alle zufrieden waren. In Köln angekommen, gingen wir einkaufen, da wir uns selbst versorgten. Danach fuhren wir zu unserem Hostel, welches etwas außerhalb der Innenstadt lag. Nachdem wir eingecheckt und unsere Koffer auf unsere Zimmer gebracht hatten, liefen wir gemeinsam in Richtung Dom. Dort angekommen, teilten wir uns in drei Gruppen auf, da wir „Mister X“ spielen wollten, um die Stadt besser kennenzulernen. Dies ist ein Spiel, bei dem man die Gruppe Mister-X mit Hilfe einer App und GPS in der Stadt finden muss. Nach mehreren Runden und einer kurzen Regendusche ging es für uns zurück zum Hostel.
Nach dem kurzen Aufenthalt konnten sich alle einen ersten Eindruck von der Stadt machen. Am Abend kochten wir in der Gemeinschaftsküche des Hostels. Nachdem alle satt waren, ließen wir den Tag in dem Gemeinschaftsraum ausklingen. Wir spielten Gesellschaftsspiele, lachten und genossen den Abend zusammen.

Am Dienstag frühstückten wir und machten uns danach auf den Weg zur U-Bahn Station, die direkt vor unserem Hostel lag. Dort machten wir uns erst einmal mit den Plänen der U-Bahnen vertraut. Vor dem Dom halbierten wir (Carina, Tori und Paula) die Gruppe und erklärten ihnen unsere selbst erstellte Stadtrallye. Die nächsten zwei Stunden erkundeten wir die Stadt und erledigten die Aufgaben der Stadtrallye. Wir drei hielten uns natürlich im Hintergrund. Nach der gelungenen Stadtrallye hatten wir Zeit zum Shoppen. Um 14 Uhr trafen wir uns dann wieder bei der U-Bahn, um gemeinsam zum Jump-House zu fahren. Dort hatten wir anderthalb Stunden Zeit, um uns auf den vielen Trampolinen und Parcours auszupowern. Wir hatten alle richtig viel Spaß und wollten gar nicht nach Hause. Mit der U-Bahn fuhren wir dann wieder zurück zum Hostel. Wir gingen noch einmal kurz einkaufen, um dann wieder frisch kochen zu können. Nach dem Essen wollten wir dann noch einmal alleine in die Innenstadt, um sie bei Nacht zu sehen.

Am  Mittwoch, den 26.07., war dann auch schon der letzte Tag angebrochen. Diesen nutzten wir, um noch einmal an einer anderen Stelle shoppen zu gehen. Vorher checkten wir aus und packten das Auto. Um 13 Uhr trafen wir uns dann beim Auto und machten uns auf die Heimreise.

Es hat uns sehr gefreut, dass auch unsere letzte selbstorganisierte Fahrt ein voller Erfolg war und allen gefallen hat, trotz des schlechten Wetters. Wir werden das Planen und Organisieren vermissen.

Paula Mix, Tori Hermer und Carina Feil