68 Viertklässler der Martin-von-Tours-Schule Neustadt „schnupperten“ am Donnerstag, den 09.10.2017, am Schulstandort Querallee in neue Unterrichtsfächer und die Sekundarstufe hinein. Nachdem Schulleiter Volker Schmidt die Kinder begrüßt hatte, wurden sie in sechs Gruppen eingeteilt und von uns Neuntklässlern durch das Gebäude und die verschiedenen Angebote geführt. Die Gruppen hatten Tiernamen. Wir Neuntklässlerinnen Vanessa Falkenstern und Christine Lotz begleiteten die Pinguin-Gruppe.

Im Musikraum spielte uns Musiklehrer Stefan Groll etwas auf der Gitarre vor. Danach durften die Kinder selbst an die Instrumente und spielten die Tonleiter auf den Xylophonen. Nach dem Spielen rieten sie die Lieder, die der Lehrer auf dem Keyboard vorspielte. Als Nächstes gingen sie zu Astrid Becker, die ihnen etwas über die Lernzeit (LZ) erzählte. Daraufhin bearbeiteten sie Aufgaben, die sie mit Leichtigkeit lösen konnten.

Nach dem Einblick in die LZ hatten die Kinder eine Pause, wo sie sich in der Cafeteria ein Getränk und einen Muffin holen konnten. Während der Pause spielten sie zusammen oder mit den Geräten aus dem Spieleschrank. Andere vertrieben sich die Zeit, indem sie den Zehntklässlern beim Werken zusahen.

Nach der Pause hatten die Kinder selbst Werkunterricht, den Lehrer Stephan Mannheims anbot. Er erklärte ihnen, was in der Schulfirma gemacht wird und wie man mit dem Hammer richtig umgeht und danach ging es los. Sie schlugen Nägel in Holzplatten und erfuhren, was man mit misslungenen Nägeln macht.

Anschließend ging es in den Computerraum, wo Philipp Witzenberger gespannt auf sie wartete. Er erklärte den Kindern, wie man mit der Tastatur umgeht und was die einzelnen Symbole bedeuten. Ihre Aufgabe war es, den Lückentext „Der Prinz mit Segelohren“ auszufüllen.

Das Trampolin in der Turnhalle rief anschließend nach ihnen: Sportlehrer Stefan Seibert machte die Grundschüler darauf aufmerksam, dass dieses Trampolin stärker federt als welche von zu Hause. Kurz darauf ging es auch schon los: Die Schüler sprangen, liefen wie Tiere auf dem Trampolin herum und versuchten sich gegenseitig zu fangen. Alle hatten großen Spaß.

Zum Schluss gingen die Viertklässler in den Biologieraum: Lehrer Harry Sedlmayr hatte dort Mikroskope aufgestellt. Am Anfang erzählte er den Schülern, worum es in der Biologie geht. Danach sahen sie durch das Mikroskop und beobachteten Mückenlarven. Diese Larven beschrieben sie dann.

Die Schüler wurden am Ende von ihren Gruppenleitern zurück in die Waldschule gebracht.  Alles hatte ihnen auf unsere Nachfrage hin sehr gut gefallen, wobei das Trampolinspringen für viele ein besonderes Highlight war.

Vanessa Falkenstern und Christine Lotz (Jahrgangsstufe 9)

Spaß im ComputerraumLarven unterm Mikroskop