Über 200 Eltern und andere Interessierte besuchten am 8. Februar den „Tag der offenen Tür“ der Martin-von-Tours-Schule in Neustadt und erhielten einen Einblick in das breite Angebot der integrierten Gesamtschule. Große und Kleine erlebten an diesem Samstagvormittag bei ihrer Schulbesichtigung ein buntes Programm zum Lernen, Anfassen und Entdecken: Naturwissenschaftliche Experimente, Spiele und Bewegungsangebote luden allerorts zum Mitmachen ein. Alle Jahrgangsstufen beteiligten sich mit Aktionen, welche die Vielfalt der Fächer widerspiegelten. So stellte etwa der Fachbereich Englisch die Studienfahrt nach Eastbourne in Südengland in der Jahrgangsstufe 7 vor, während der Fachbereich Französisch über die weltweite Ausbreitung der französischen Sprache informierte. Das Mathematik-Angebot forderte zum Ausprobieren, Rechnen und Rätseln auf, und der Fachbereich Deutsch lud unter anderem zu einer Gruselvorlesung im Klassenraum ein. Eine Schreibwerkstatt und ein Lesetraining („Lesen macht Spaß“) rundeten das Sprachangebot ab.

Doch auch die anderen Fächer hatten einiges zu bieten: Ein Höhepunkt stellte für viele Kinder und Jugendliche ein Besuch in der Turnhalle dar, wo ein Hindernisparcours, ein Trampolin und viele Spielgeräte warteten. Wer hoch hinaus wollte, kam beim Kistenklettern auf seine Kosten. Großes Interesse weckten zudem die Kraft- und Kampfsport-AGs, die mit einem Standboxsack eine Möglichkeit zum Auspowern boten.

Im Hauptgebäude in der Querallee hatten gerade die jüngsten Besucher Freude an den vielen Kunstangeboten, die zum Malen, Basteln und Falten aufforderten. Im Kunstraum entstand ein großes Gesamtbild aus vielen individuell gestalteten Vögeln, die symbolisch für das bunte Gesicht der Schule stehen sollen. Künstlerisch ging es außerdem im oberen Stockwerk zu, wo einige Neuntklässler Ausstellungsstücke ihrer Vernissage in Rauschenberg zeigten. 

Als zertifizierte „Schachschule“ bot die Martin-von-Tours-Schule einen Schachraum mit vielen Spielbrettern an, dessen Höhepunkt ein überdimensionales „Spiel der Könige“ in der Raummitte war. Rockig ging es im Musikraum zu, wo die Schulband und das Rap-Projekt einige ihrer Songs präsentierten. Kinder und Erwachsene staunten gleichermaßen über die Chemie-, Biologie und Physik-Experimente im Naturwissenschaftstrakt, zu deren Höhepunkten etwa die unter Strom gesetzte „leuchtende Gurke“ oder das Mikroskopieren gehörten. Ebenfalls sehr beliebt waren die Geschicklichkeitsspiele in der Ausstellung „Strom“, die ein ruhiges Händchen erforderten. 

Dass die Martin-von-Tours-Schule längst im digitalen Zeitalter angekommen ist, zeigte die Grundstufenleiterin Sandra Claar mit Einblicken in den Unterricht mit I-Pads. Medialen Spaß erlebten die Schüler zudem im Computerraum, wo sie mit „Scratch“ ein eigenes kleines Computerspiel entwickeln durften. 

Wichtige Säulen des Schulkonzeptes wie die Lernzeit (LZ) wurden in den Klassenräumen gezeigt. Auch die Schulsozialarbeiter Anne Gasse und Lars Kietz, die Holzfirma mit ihren handgefertigten Paletten-Möbeln und Deko-Gegenständen sowie die neue Schülerzeitung „No Idea“ stellten ihre Arbeit vor. Gut besucht war außerdem die Näh-Werkstatt der Textilfirma, in der die Besucher den jungen Produzent/innen über die Schulter blicken, eigene Nähversuche unternehmen oder sich ein individuell gefertigtes Stoff-Täschchen bestellen konnten.

Die Eltern der zukünftigen Fünftklässler/innen sowie andere Interessierte hatten bei einer Schulführung die Gelegenheit, sich über die Sekundarstufe zu informieren und die neuen Lehrkräfte Corinna Pfeiffer und Tim Münstermann kennenzulernen, die voraussichtlich im neuen Schuljahr die fünften Klassen übernehmen werden. Die Schulleitung und das Beratungs- und Förderzentrum (BFZ) beantworteten an einem Infostand im Eingangsbereich die Fragen der Eltern rund um die Schule und das Schulkonzept. 

Erstmalig fand an einem „Tag der offenen Tür“ eine Verlosung des Fördervereins statt: Die Klasse 6B gewann mit ihrer Klassenlehrerin Rebekka Arendt ein vierwöchiges „Obst- und Gemüsekorb-Abo“. Einmal pro Woche dürfen Schüler mit der Vorsitzenden des Fördervereins Daniella Csertöi-Schenk zusammen einkaufen und einen Korb mit gesunder Rohkost füllen. Aber auch am „Tag der offenen Tür“ selbst kam das leibliche Wohl nicht zu kurz: Die beiden Schul-Catering-Firmen der neunten und zehnten Klassen verwöhnten die Gäste mit dänischen Hot Dogs und Crêpes, während die Siebtklässler das Foyer mit einer großen Gebäckauswahl in ein Café mit Glücksrad verwandelt hatten. 

Auch in diesem Jahr zeigte sich die Schulleitung wieder zufrieden über den „Tag der offenen Tür“.

Nadine Kalbfleisch